Vita

Geboren und aufgewachsen in Jena an der schönen Saale

 

Diverse Versuche der Aufnahme eines Studiums
Letztendlichen Entscheidung für Neuere deutsche Literatur; Neuere und Neueste Geschichte
Sich dabei besonders dem Expressionismus und den 20er Jahren zugeneigt
Missionarische Magisterarbeit über Ernst Toller: Die Wandlung. Von der Ich‑Dissoziation zur Vision vom Neuen Menschen (MA 2006)

 

Nebenher und danach immer wieder Theater als
Regieassistentin, Mitarbeiterin Dramaturgie, Produktionsdramaturgin, Mitarbeiterin Regie, Produktionsleiterin, Leiterin Jugendtheater, Autorin, Performerin
(Bad Gandersheimer Domfestspiele, Theater Lübeck, Schaubühne Berlin, Compagnie de Comédie Rostock, Bühne 64 Zürich, Bochumer Schauspielhaus, Thalia Theater Hamburg, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin)

 

Seit 2010 eigene Performances mit größenwahnsinnigem Titel „Wer ist ICH?“ und als logische Fortsetzung 2011 „Mutabor – Ich kommuniziere also bin ich!“ über Formen der Kommunikation und ihrer Wahrnehmbarkeit zwischen Du und Ich

 

Seit 2012 eine sich immer wieder wandelnde Lesung eigener Texte mit Musik „MOTZMANN und andere Zustände“

 
2013 Berliner Hörspielfestival Nominierung des Hörspiels „The Motzman“ für das KURZE BRENNENDE MIKRO

 

2015 neue Lesung
 „Auguste Meer Busch-Texte! oder geradeaus ist langweilig“
 
Eine Lesung über Begegnungen und Begebenheiten im Hier und Jetzt
 
Persönliches Motto immer noch:
 
„Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“
 
Aus: S. Beckett: Aufs Schlimmste zu